I Hear You Knocking

Smiley Lewis - I Hear You Knocking

1955

3

verschiedene Versionen

Format
Label
Veröffentlichung
Preis
I Hear You Knocking
LP
SQ-17236
1986, US
7,80 €
anzeigen
#<Artist:0x00007f4decc162b8> - I Hear You Knocking
LP - Smiley Lewis - I Hear You Knocking
Hinweis
Das Bild ist ein Scan von dem Produkt, das zum Verkauf steht.
I Hear You Knocking
Produkte auf Lager
Beschreibung

(Compilation)[desiree]

Tracklist
1
I Hear You Knocking
2
One Night
3
Down The Road
4
Shame Shame Shame
5
She's Got Me Hook, Line & Sinker
6
Tee Nah-Nah
7
Down Yonder
1
Big Mamou
2
Caldonia's Party
3
The Bells Are Ringing
4
Someday
5
Jailbird
6
Real Gone Lover
7
Little Fernandez
Credits
Liner Notes
Bunny Matthews
I Hear You Knocking
LP
SSL 6025
1986, UK
6,40 €
anzeigen
#<Artist:0x00007f4decc162b8> - I Hear You Knocking
LP - Smiley Lewis - I Hear You Knocking
Hinweis
Dieses Bild dient nur zur Veranschaulichung
I Hear You Knocking
Produkte auf Lager
Beschreibung

(Compilation)[]

Tracklist
1
I Hear You Knocking
2
One Night
3
Down The Road
4
Shame Shame Shame
5
She's Got Me Hook, Line & Sinker
6
Tee-Nah-Nah
7
Down Yonder
1
Big Mamou
2
Caldonia's Party
3
The Bells Are Ringing
4
Someday
5
Jailbird
6
Real Gone Lover
7
Little Fernandez
Credits
Remastered By
Ron McMaster
Liner Notes
Bunny Matthews
Coordinator
John Guarnieri
Compiled By
Jim Russell
I Hear You Knocking (180 GR. VINYL)
LP
2008, UK180 GR. VINYL
16,90 €
anzeigen
#<Artist:0x00007f4decc162b8> - I Hear You Knocking
LP - Smiley Lewis - I Hear You Knocking - 180 GR. VINYL
I Hear You Knocking (180 GR. VINYL)
nachbestellbare Produkte
Beschreibung

Dave Bartholomew wurde oft dahingehend zitiert, dass Smiley Lewis »ein Sänger mit viel Pech« gewesen sei, weil er von seinen Singles für Imperial nie mehr als 100000 Stück verkauft habe. Tatsächlich hatte Lewis aber in vielerlei Hinsicht Glück - er konnte sich immer der Unterstützung der besten Sessionmusiker im Cosimo's sicher sein, profitierte von erstklassigem Material und ebensolcher Produktion (eben durch Bartholomew) und hinterließ ein Erbe von fabelhaftem Crescent City Rhythm'n'Blues. Und wir Hörer können uns ebenfalls glücklich schätzen, dass es ihn gab.Geboren mit dem sperrigen Namen Overton Lemons kam Lewis als Teenager nach New Orleans, bewaffnet mit einer großen, dröhnenden Stimme und einigem Geschick auf der Gitarre. Er trat, manchmal unter dem Namen 'Smiling' Lewis, und oft mit dem Pianisten Tuts Washington in verschiedenen Clubs im French Quarter auf. So wie sich der Rhythm'n'Blues in New Orleans entwickelte, so entwickelte sich auch Lewis. Er konnte 1952 mit 'The Bells Are Ringing' seinen ersten nationalen Hit verzeichnen, über seine größten Verkäufe konnte er sich jedoch 1955 mit dem jubelnden 'I Hear You Knocking' freuen, dessen unsterbliches Pianosolo von Huey Smith beigesteuert wurde. Und hier erwischte Lewis' wieder das angebliche Pech - durch die aberwitzig weiß-gewaschene Interpretation dieser traurigen Ballade durch die Pop-Chanteuse Gale Storm wurden alle Möglichkeiten eines Crossover zum Pop schon im Keim erstickt.Aber Storm traute sich nicht an die B-Seite der Single heran, dem rockigen 'Bumpity Bump' im Stil von Joe Turner, oder einigen anderen von Simley Lewis' Klassikern aus der Mitte der 50er Jahre ('Down the Road', 'Lost Weekend' oder 'Real Gone Lover'). In der Frontlinie der heißesten Musiker des Crescent City (die Saxophonisten Lee Allen und Clarence Hall sowie Herb Hardesty begleiteten Lewis üblicherweise) röhrte er wie ein Löwe.Erstaunlicherweise hatte Fats Domino mehr Erfolg mit einigen Stücken von Smiley Lewis als er selbst, insbesondere mit 'Blue Monday'. Auch Elvis Presley, der das freche 'One Night' glättete, hatte einen großen Hit, aber auch Lewis' Original von 1956 lief gut.Zu diesem Zeitpunkt zehrte bereits der Magenkrebs an dem einstmals stämmigen Sänger. Er starb im Herbst 1966, schnell vergessen außerhalb seiner Heimatstadt New Orleans. Die folgenden Jahrzehnte korrigierten dieses Fehlurteil der Musikgeschichte, Smiley Lewis' Platz als einer der größten in der Reihe der R&B-Künstler im New Orleans der 50er Jahre ist ihm sicher. Sein herrlicher, überschäumender Rhythm'n'Blues verdient ein besseres Schicksal als bisher.Aufnahme: Im Cosimo's (New Orleans)Produktion: Dave Bartholomew[cargo]